Siemens-Schuckertwerke

Die 1903 gegründeten Siemens-Schuckertwerke bilden neben Siemens & Halske eine der beiden Stammgesellschaften von Siemens. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges müssen rund 1.800 jüdische Berliner:innen hier arbeiten – bis zu ihrer Deportation ab Sommer 1942. Darüber hinaus verpflichten die Schuckertwerke zivile Zwangsarbeiter:innen vor allem aus Tschechien, Polen und der Sowjetunion, Kriegsgefangene sowie KZ-Häftlinge für die Kriegsproduktion. Im August 1942 sind bereits 42 Prozent aller Beschäftigten zwangsweise in dem Elektrounternehmen eingesetzt.