Durchgangslager Szebnie

Der Ort Szebnie liegt südöstlich von Krakau. Von Oktober 1941 bis Frühjahr 1942 betreiben die Deutschen hier in 20 Pferdestallbaracken ein Durchgangslager für sowjetische Kriegsgefangene. Viele sterben an Hunger und Krankheiten. Von März 1943 bis zur Befreiung durch die Rote Armee im September 1944 besteht hier ein Zwangsarbeitslager für jüdische und nicht-jüdische Verfolgte, darunter Pol:innen, Ukrainer:innen sowie Sini:zze und Romn:ja. Die Deutschen erschießen hier mehrere tausend Jüdinnen und Juden, die aus den geräumten Ghettos im Umland stammen, die übrigen deportieren sie nach Auschwitz.