Entnazifizierung

Die Entnazifizierung ist ein Programm, das die Alliierten nach Ende des Zweiten Weltkriegs einleiten. Ziel dieses Programms ist es, ehemalige NS-Funktionäre aus politischen Machtpositionen zu entfernen und NS-Kriegsverbrechen in Deutschland und Österreich zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen.  2,5 Millionen Deutsche allein in den Westzonen müssen sich zu den Vorwürfen äußern, aber es werden nur 1,4 % der Angeklagten für schuldig befunden. Viele Personen gelten als einfache Mitläufer. Der Prozess der Strafverfolgung ist oft kurz und oberflächlich. Das Programm verliert aufgrund des Kalten Krieges und der Abhängigkeit der Alliierten von Westdeutschland an Schwung und endet 1951.